DHTML Menu, (c)2004 Apycom Land Brandenburg Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)

1044028 Besucher
seit dem
26.04.2001

Aktuelle Informationen

Normen für die Feuerwehr im September29.08.2014 07:33


Normen für die Feuerwehr im September 2014:

FNFW-Norm:

DIN 14851:2014-09
Einreißhaken

DIN EN 54-3:2014-09
Brandmeldanlagen - Teil 3 Feueralarmeinrichtungen - Akustische Signalgeber

DIN EN 1947:2014-09
Feuerlöschschläuche - Formstabile Druckschläuche und Einbände für Pumpen und Feuerwehrfahrzeuge

DIN EN 14540:2014-09
Feuerlöschschläuche -Flachschläuche für Wandhydranten

DIN SPEC 14000 (DIN CEN/TS 16595):2014-09
ABC-Risiken - Verwundbarkeitsbewertung und Schutz gefährdeter Bevölkerungsteile


FNFW-Norm-Entwürfe:

E DIN EN 54-13:2014-09
Brandmeldanlagen - Teil 13: Bewertung der Kompatibilität und Anschließbarkeit von Systembestandteilen

E DIN EN 54-26:2014-09
Brandmeldanlagen - Teil 26: Kohlenmonoxidmelder - Punktförmige Melder

E DIN EN 54-27:2014-09
Brandmeldanlagen - Teil 27: Rauchmelder für die Überwachung von Lüftungsleitungen

E DIN EN 54-30:2014-09
Brandmeldanlagen - Teil 30: Mehrfachsensor-Brandmelder - Punktförmige Melder mit kombinierten CO- und Wärmesensoren

E DIN EN 12845:2014-09
Ortsfeste Brandbekämpfungsanlagen - automatische Sprinkleranlagen - Planung, Installation und Instandhaltung


Hinweis auf Norm des Normenausschusses Persönliche Schutzausrüstung (NPS):

DIN EN 469:2014-09
Schutzkleidung für die Feuerwehr - Leistungsanforderungen für Schutzkleidung für die Brandbekämpfung

 
Woidke und Holzschuher würdigen Landesbranddirektor26.08.2014 06:53


Brand- und Katastrophenschutz
Woidke und Holzschuher würdigen Landesbranddirektor Zoschke als Mann der ersten Stunde
Brand- und Katastrophenschutz in Brandenburg trägt seine Handschrift


Eisenhüttenstadt Als Mann der ersten Stunde haben Ministerpräsident Dietmar Woidke und Innenminister Ralf Holzschuher den langjährigen Leiter der Landesschule und Technischen Einrichtung für den Brand- und Katastrophenschutz (LSTE) und Landesbranddirektor, Norbert Zoschke gewürdigt. Bei einem Empfang anlässlich dessen 60. Geburtstages dankten sie dem Jubilar in Eisenhüttenstadt vor rund 100 geladenen Gästen für sein jahreslanges intensives und vielfältiges Engagement. Zoschke sei maßgeblich am Aufbau und der Weiterentwicklung des Brand- und Katastrophenschutzes in Brandenburg beteiligt gewesen.

Ministerpräsident Woidke sagte: Norbert Zoschke hat seinen Beruf immer auch als Berufung verstanden. Schon seit 40 Jahren ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, und seit 14 Jahren leitet er verantwortungsvoll die Geschicke der Landesschule. Professionalität und Weitsicht sind seine Markenzeichen. Immer wieder hat Norbert Zoschke für den Brand- und Katastrophenschutz neue Pfade erschlossen. Die Etablierung der Stützpunktfeuerwehren gehört zu seinen Verdiensten. Zudem hat er sich immer auch intensiv darum gekümmert, dass sich der schwere Dienst der Feuerwehrleute und deren Familienleben besser miteinander vereinbaren lassen.

Innenminister Holzschuher betonte, Zoschke habe den Brand- und Katastrophenschutz im Land mit seiner Handschrift geprägt. Die Landesschule und Technische Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz ist steingewordenes Zeugnis dafür. Sie haben die LSTE mit Leben gefüllt, gestaltet und zu einer Bildungsstätte für Führungskräfte im Brand- und Katastrophenschutz gemacht. Sie waren der Initiator des Ausbaus zu einem anerkannten Kompetenzzentrum für den Brand- und Katastrophenschutz. Sie haben so viel von Ihren Erfahrungen, Erlebnissen und Erkenntnissen in diesen Prozess mit eingebracht, dass man sich heute eine LSTE ohne Sie nur schwer vorstellen kann.

Der Kommandant der Wojewodschaftskommandantur der Staatlichen Feuerwehr in Gorzów Wielkopolski, Hubert Harasimowicz dankte Zoschke für die langjährige, vertrauensvolle und von fairer Partnerschaft getragene Zusammenarbeit zwischen der Wojewodschaftskommandantur und der LSTE.

Zoschke, der in Neuruppin geboren wurde, absolvierte ein Studium zum Dipl.-Ing für Brandschutz. 1991 trat er in den Landesdienst ein, wo er zunächst als Katastrophenschutzreferent und danach als Brandschutzreferent tätig war. Im Jahr 2000 wurde an die Spitze der LSTE berufen. Seit 2011 bekleidet er in Personalunion auch das Amt des Landesbranddirektors.


Ministerium des Innern und Staatskanzlei des Landes Brandenburg
Presse-Information vom 25.08.2014

 
Neue Normen für die Feuerwehr20.08.2014 11:37


Normen für die Feuerwehr im Juli 2014:

FNFW-Norm:

DIN 14700-1:2014-07
Feuerwehrwesen - Standardisierte CAN-Schnittstelle für Komponenten in Einsatzfahrzeugen -
Teil 1: Allgemeines

DIN 14700-2:2014-07
Feuerwehrwesen - Standardisierte CAN-Schnittstelle für Komponenten in Einsatzfahrzeugen -
Teil 2: Gateway

DIN 14700-3:2014-07
Feuerwehrwesen - Standardisierte CAN-Schnittstelle für Komponenten in Einsatzfahrzeugen -
Teil 3: Kennsignaleinheit

DIN 14700-4:2014-07
Feuerwehrwesen - Standardisierte CAN-Schnittstelle für Komponenten in Einsatzfahrzeugen -
Teil 4: Lichtmast

DIN 14700-5:2014-07
Feuerwehrwesen - Standardisierte CAN-Schnittstelle für Komponenten in Einsatzfahrzeugen -
Teil 5: Ladegerät

DIN EN 1866-2:2014-07
Fahrbare Feuerlöscher - Teil 2: Anforderungen an die konstruktive Ausführung, Druckfestigkeit und mechanischen Prüfungen für Feuerlöscher mit einem Höchstdruck kleiner gleich 30 bar, die den Anforderungen von EN 1866-1 entsprechen; Deutsche Fassung EN 1866-2:2014

DIN EN 16327:2014-07
Feuerwehrwesen - Druckzumischanlagen (DZA) und Druckluftschaumanlagen (DLS); Deutsche Fassung EN 16327:2014


FNFW-Normentwürfe:

E DIN 14502-2:2014-07
Feuerwehrfahrzeuge - Teil 2: Zusätzliche Festlegungen zu DIN EN 1846-2 und DIN EN 1846-3 (Vorschlag für eine Europäische Norm)

E DIN 14927/A1:2014-07
Feuerwehr-Haltegurt mit Zweidornschnalle und Karabinerhaken mit Multifunktionsöse - Anforderungen, Prüfung; Änderung A1



 
Familienhaus an der Landesschule eingeweiht17.08.2014 10:47


Am 14. August 2014 wurde das neue Familienhaus unter Anwesenheit von Innenminister Ralf Holzschuher mit einem kleinen Festakt eingeweiht.



Es war mit Mitteln aus dem Mauerfonds errichtet worden. Das Gebäude hat vier familiengerechte Wohneinheiten, in denen Lehrgangsteilnehmer und -teilnehmerinnen zusammen mit ihren Kindern untergebracht werden können. Bereits in der ersten Woche waren alle Zimmer mit insgesamt sechs Kindern belegt.



Ab sofort können somit auch Feuerwehrangehörige zum Lehrgang kommen, denen dies sonst wegen fehlender Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder nicht möglich gewesen wäre. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels stellt das Angebot einen wertvollen Beitrag dar, das Ehrenamt im Brand- und Katastrophenschutz attraktiver zu gestalten.



Fragen zu Unterbringungs- und Betreuungsangeboten beantworten die Mitarbeiterinnen der Lehrgangsverwaltung gern.

 
Kinderbetreuung an der LSTE14.07.2014 11:21


Familienfreundliche Bedingungen - Kinderbetreuung an der LSTE

Ab August 2014 ist es möglich, dass Lehrgangsteilnehmer/innen mit vorheriger Anmeldung zum Lehrgang mit Kind/Enkelkind anreisen können.

Eine Betreuung des Kindes wird wie folgt sichergestellt:

an der LSTE:
3 - 6 Jahre und 6 - 12 Jahre

in der örtlichen Kita:
3 - 6 Jahre
(Kinder unter 3 Jahren - Ausnahme - Betreuung in der Kita, nach Absprache)

Mit diesem neuen Leistungsangebot soll es uns gelingen, Ihnen das Lernen unter familienfreundlichen Bedingungen zu ermöglichen.

Wir freuen uns, wenn diese Neuigkeiten in Ihrer Feuerwehr Zuspruch finden.

Nähere Informationen können Sie in der Lehrgangsverwaltung unter der Telefon-Nr. 03364/757-0 oder per E-Mail unter poststelle@lste.brandenburg.de erhalten.
(Dort erhalten Sie auch die notwendigen Anmeldeformulare da wir aus technischen Gründen diese noch nicht auf unserer Internetseite einstellen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis!)

Mit freundlichen Grüßen

Landesschule und Technische Einrichtung
für Brand- und Katastrophenschutz
in Eisenhüttenstadt


 
KatS-Portal14.11.2013 13:36


Auch hier können Sie das KatS-Portal aufrufen katastrophenschutz-test.zit-bb.de/web/sbb




 

Letzte Änderung:
01.09.2014 09:55